Api Life Var

Art.Nr.: 2580

EUR 2,90
inkl. 10 % USt

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl
  • Gewicht 0.12 kg


Zahlungsweisen

Nachnahme Vorkasse Barzahlung

Produktbeschreibung

Api-Life VAR    erfolgreich in Österreich und der ganzen Welt!

Api Life VAR ist in Österreich ein zugelassenes Tierarzneimittel (seit 1.1.2014/Zul.Nr.835167) zur Bekämpfung der Varroamilbe bei Honigbienen ! Darf in Österreich auch über den Fachhandel abgegeben werden. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage ansonsten fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker !
 Image

Selbst nach 30 Jahren ist das Thema aktueller denn je. Die vielen Misserfolge in der Bekämpfung der Varroamilbe, vor allem mit der vielgepriesenen Ameisensäure, haben viele Imker dazu getrieben nach einfacheren Lösungen auf diesem Gebiet zu suchen. Vor allem die BIO-Imker sind als die treibende Kraft zu nennen. In der Salzburger Imkergenossenschaft, die seit Jahren auf diesem Gebiet auf der Suche ist der Imkerschaft einfach anzuwendende,  ohne zusätzliche Gerätschaften (siehe BienenWohl),rückstandsfreie Produkte zur Verfügung zu stellen, hat man einen kompetenten Partner gefunden. Gefragt sind in erster Linie Produkte die in brütenden Völkern zum Einsatz kommen können und dabei zur Bildung der Winterbienen ausreichend Wirkung zeigen.

Ein italienisches Produkt, Api-Life VAR erfüllt die geforderten Bedingungen zur  Zufriedenheit. In südlichen Ländern wird Api-Life Var seit 1993  erfolgreich eingesetzt. Es ist einfach in der Anwendung, ohne zusätzliche Geräte, (welche ohnehin alle paar Jahre neu oder verbessert werden müssen). Man braucht keine Schutzvorkehrungen zu treffen und vor allen Dingen schädigt Api Life VAR keine Bienenbrut und Königinnen. Selbst für ältere Kollegen ist es einfach und unkompliziert anzuwenden, auch in Hinterbehandlungsbeuten auf Grund des geringsten Platzbedarfes leicht einzusetzen.

Api Life VAR besteht aus naturreinen ätherischen Ölen Thymol, Eukalyptus, Menthol und Kampfer welche in der richtigen Mischung eine hervorragende Wirkung haben. Ein Test in Deutschland ergab 97-99% Wirksamkeit, bei richtiger Anwendung zur gegebenen Zeit. Selbst die chemischen Präparate können keine besseren Ergebnisse vorweisen. Der Geruch der Biene wird verändert und die Konzentration der verdampfenden Öle im Bienenvolk irritiert die Varroamilbe derart, dass sie schon nach kurzer Zeit (nicht sofort) abfällt. Der Milbenabfall steigert sich mit dem Grad der Verdunstung. Es entstehen gesunde Winterbienen bei zeitgerechter (Juli) Anwendung, ohne Brutschäden oder Königinverlusten. Gleichzeitig wird durch die Langzeitbehandlung mit den Ölen ein Milbeneintrag (Reinvasion) drastisch reduziert. Auch im Oktober  bei ca.15°C fallen Varroamilben  die durch die Reinfektion zuwandern.

Seit dem Jahre 2002 ist Api-Life VAR über die Salzburger Imkergenossenschaft beim Bundesministerium für Gesundheit angemeldet und wird auch von dieser exclusiv für Österreich vertrieben. Ab 1.1.2014 gibt es eine Zulassung als Tierarzneimittel nach EU Tierseuchengesetz. Es besteht keine Apothekenpflicht in Österreich !

Die mittlerweile sehr positiven Rückmeldungen rechtfertigen alle Anstrengungen die für diese Art der rückstandsfreien Varroabekämpfung betrieben wurden. Das kombinierte Behandlungskonzept mit BienenWohl zur Restentmilbung hat sich mehr als bewährt. Verluste ganzer Bienenstände sind bei sachkundiger Einhaltung dieses Konzepts eher die Ausnahme, die Bienenvölker sind im Frühjahr bei der Auswinterung wieder so stark wie wir es vor dem Einfall der Varroa gewohnt waren.

Api-Life VAR ist kein Wundermittel, sondern bedarf wie vieles andere in der Bienenhaltung, eines gewissen Grundwissens um den richtigen Einsatz mit der richtigen Dosis zur passenden Zeit zu gewährleisten. Allein der einfache Einsatz ohne Gerätschaften ist ein großes Plus im Gegensatz zu anderen Methoden. Imker auf der ganzen Welt haben die Vorteile dieses Produkts erkannt. Der starke Geruch ist kein Gegenargument weil er sich nicht nachteilig auswirkt (vielleicht können die Gegner einmal an der Ameisensäure riechen!), sondern nur ein Zeichen guter Wirkung.

In Zeiten wie diesen, wo man in Zukunft mit dem Eintreffen des Beutenkäfers(?) und anderen Schädlingen(Wespen) rechnen muß,  sollte die Varroabekämpfung nicht mehr das "Über-Problem" mehr darstellen. Als Faktorenkrankheiten spielen auch verschiedene Viren und Nosema wieder eine große Rolle.

Mit Api Life VAR gibt es die Alternative zur Ameisensäure, welche  selbstverständlich ihre Berechtigung hat, die aber trotzdem für viele Imker keine gute Lösung ist. Wer sich mit der Anatomie der Biene und den pheromongesteuerten Abläufen im Bienenvolk befasst hat, der weiß, welche Bombe die Säure in diesem feinst abgestimmten Sytem ist. Auch unseren Bienen sind wir eine schonende Behandlung schuldig die mit der Säure nicht unbedingt gegeben ist. Mit Unwissen und Unverstand wurden bereits viele Völker zu Tode behandelt. 

Es gibt aber auch Situationen die eine genaue Kombination mit mehreren zugelassenen Produkten erfordert. Speziell, wenn im Juli bereits Milben auf den Bienen zu sehen sind (vielleicht gibt es auch schon deformierte Flügel) ist eine Vorbehandlung mit AS, sofort auffüttern und dann Api Life auflegen, anzuraten.

Vor allem die Klein- und Hobbyimkerei findet in diesem Behandlungskonzept wieder einen Lichtblick für gesunde, starke Wintervölker ohne großen zusätzlichen Arbeitsaufwand. Daß alle Behandlungsmittel in Zukunft rückstandsfrei sein müssen, sind wir dem guten Ruf der Imkerei, unseren heimischen Bienenprodukten und vor allem dem Konsumenten schuldig. In naturbelassenen Lebensmitteln hat die Chemie nichts verloren. Mit Api Life VAR und Bienenwohl erfüllen wir diese Anforderungen zur Genüge.

Unsere heimischen Bienenprodukte sollen sich nicht nur durch Qualität (Geschmack) von den ausländischen abheben, sondern vor allen Dingen auch durch die biologischen Behandlungsmittel und Methoden, welche keine Spuren hinterlassen. Mit ätherischen Ölen machen wir nach was uns die Pflanzenwelt vormacht. Vielleicht können wir auch dadurch wieder dem Ausdruck „gesunde Lebensmittel - Mittel zum Leben“ mehr Bedeutung verleihen.                                  

Imkermeister Matthias Fink